About us

Die einmalige Philosophie des Varos Village Hotels & Residences bietet Ihnen die Chance, einen wunderschönen Urlaub auf der Insel Limnos zu erleben.

ANZAC ALLIIRTERFRIEDHOF VON MOUDROS

Jedes Jahr kommen Hunderte von Besuchern aus der ganzen Welt, um einem Verwandten, Freund oder Landsmann zu huldigen, der sich auf lemnischer Erde zur Ruhe gelegt hat. Viele Australier, aber auch eine Vielzahl von Reisenden aus anderen Ländern besuchen die Stätte im Rahmen einer emotionalen Pilgerreise zum alliierten Friedhof von Moudros und verfolgen einen Weg der historischen Erinnerung, der seit hundert Jahren Menschen von beiden Enden der Erde verbindet.

Der alliierte Friedhof von Moudros befindet sich an der Straße nach Roussopouli. Hier werden Hunderte von Soldaten der Gallipoli-Kampagne beigesetzt. 148 Australier und 76 Neuseeländer sowie andere Nationalitäten sind hier begraben. Die Website wird regelmäßig von Nachkommen der Gefallenen sowie von Personen besucht, die ein genaues Verständnis für die Geschichte und die Ereignisse im Zusammenhang mit der Gallipoli-Kampagne haben (die im Film Gallipoli mit Mel Gibson dramatisiert wurden). Es ist einen Besuch wert, um die Geschichte von Lemnos kennenzulernen und besser zu verstehen und um sich an die dramatischen Ereignisse in den Dardanellen und ihre Verbindungen zur friedlichen Bucht von Moudros heute zu erinnern.Vor einem Jahrhundert, in den Wirren des Ersten Weltkriegs, beschlossen die alliierten Streitkräfte Großbritanniens und Frankreichs, eine Eroberungskampagne zu starten, um die Straße der Dardanellen von den Türken zurückzugewinnen. Ziel war es, ihren russischen Verbündeten in der „Triple Entente“ Zugang zum Hafen und zu den Schifffahrtswegen zu verschaffen, damit Zugang zum Hellespont und Zugang zum strategisch wichtigen Ägäischen Meer.

ANZAC ALLIIRTER FRIEDHOF VON PORTIANOU
Im Dorf Portianou gibt es den zweiten alliierten Friedhof von Lemnos sowie das Herrenhaus, in dem Winston Churchill während seiner Amtszeit als Erster Lord der britischen Admiralität für kurze Zeit wohnte. Der Portianou-Friedhof ist kleiner als der in Moudros, hat aber ebenso historische Bedeutung. Es liegt neben der Kirche der Jungfrau Maria. In Portianou befinden sich 352 Gräber gefallener Soldaten aus dem Feldzug zur Eroberung der Straße der Dardanellen. Die Soldaten waren Briten, Franzosen, Australier, Neuseeländer, Ägypter und Inder im Alter von 17 bis 56 Jahren. Alle Einzelheiten zur Identität des Verstorbenen stammten aus Italien, und die Gestaltung des Friedhofs begann bereits im August 1915 während der Höhe der Kämpfe in Gallipoli, wobei der Friedhof bis 1920 in Gebrauch blieb.

“ARAPIKO” FRIEDHOF
In der Nähe des Dorfes Portianou, direkt am Meer, in einer eindrucksvollen Landschaft, wurde während des Ersten Weltkriegs ein weiterer Friedhof namens „Arapiko“ zu Ehren der anonymen Toten errichtet, die in der Gegend begraben sind und hauptsächlich aus Ägypten, aber auch aus der Türkei stammen. Sie wurden wahrscheinlich in Gallipoli gefangen genommen, zwischen 1917 und 1919 auf der Insel festgenommen und starben.

OTTOMAN LEMNOS
Nur wenige architektonische Exemplare sind von mehr als vier Jahrhunderten osmanischer Besetzung der Insel erhalten. Die Brunnen, früher das Zentrum des gesellschaftlichen Lebens in jedem Dorf, die kunstvoll verzierte Giebel, Bögen und Reliefs tragen, sind eine kleine Erinnerung an osmanische Lemnos.

Der Badekomplex in Therma ist zwar restauriert, weist jedoch noch osmanische Elemente auf, darunter die Kuppel des türkischen Hamams.

In der Stadt Myrina, am Hafen, befindet sich ein erhaltenes Gebäude mit einer eingelegten Inschrift, die auf den großen türkischen Dichter des 17. Jahrhunderts namens Niyazi Misri verweist. Misri, der ins Exil geschickt wurde und in Lemnos starb, war ein Dichter der Liebe und ein heftiger Revolutionär. Im Laufe der Zeit wurden im muslimischen Bezirk der Insel Gebäude entwickelt. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden die Gebäude nach und nach abgerissen. Außerhalb des Gebäudes mit der Inschrift ist heute ein Brunnen aus dem Jahr 1771 erhalten, der zu Ehren von Kapikiran Mehmed Pascha erbaut wurde.

Schließlich sind in der Stadtburg zwei baufällige Gebäude erhalten, eines war die zum Schloss gehörende Moschee und das zweite, ein großes längliches Gebäude mit großen Bogenfenstern, war wahrscheinlich das Gästehaus der türkischen Garnison.